Gerichtsbeschluss zur Wolfsentnahme

Pressemitteilung des MU

29.06.2020

Im aktuellen Beschluss zur Tötung von Wölfen ist das Oberlandesgericht Lüneburg in fast allen Punkten dem Niedersächsischen Umweltminsterium gefolgt. Eine rechtssichere Entnahme von Problemwölfen ist daher künftig möglich. Somit müssen Wölfe, die die gängigen Herdenschutzmaßnahmen überwinden nicht mehr geduldet werden und im Umkehrschluss müssen die Weidetierhalter auch nicht die zweifellos nicht im durchführbaren Rahmen angesetzen Herdenschutzmaßnahmen wie eine Veränderung der Einzäunung, sowie eine Anschaffung von Herdenschutzhunden und Ähnlichem erfüllen. 

Zudem stellt das Oberlandsgericht fest, dass die Tötung einzelner Wölfe den Erhaltungszustand der Art lanes- und bundesweit nicht gefährde.

„Durch den Beschluss können wir jetzt mit der bereits angeschobenen Maßnahme weitermachen und
bleiben handlungsfähig, wenn es um die Tötung einzelner Problemwölfe geht“, so Umweltminister Lies.
 
Den Gerichtsbeschluss mit allen Einzelheiten finden sie hier.

Pferdeland Niedersachsen GmbH

Gesellschafter

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.