Politik: FN stellt Kernforderungen an neue Bundesregierung

Pressemitteilung FN 08.11.2021

Warendorf (fn - press). Gut einen Monat liegt die Bundestagswahl nun zurück und das Ende
der großen Koalition zeichnet sich ab . Auf die Wirtschaft, die Politik und die Gesellschaft in
all ihren Ausprägungen warten gewaltige Aufgaben, die es zu bewältigen gilt. „Wir als
Pferdeleute, gemeinsam vereinigt in der FN, sind davon gleichermaßen betroffen. Der
Pferdesport, den wir gemeins am mit unserem Sportpartner Pferd ausüben, befindet sich in
einem Veränderungsprozess“, sagt Hans - Joachim Erbel, Präsident der Deutschen
Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN). Vieldiskutierte Themen wie zum Beispiel Tierschutz,
Klimawandel und die Rückkehr de s Wolfes betreffen alle Pferdeleute. Deshalb hat die FN
Kernforderungen an die Parteien im Bundestag formuliert, die auch in die
Koalitionsverhandlungen einfließen sollen. Gleichwohl sind die Forderungen in der nun
begonnenen Legislaturperiode für alle Par teien auch Ansporn und Messlatte bei der positiven
Begleitung der Themenschwerpunkte der FN.


Was fordert die FN von der neuen Bundesregierung? Zum Beispiel, dass der positive Stellenwert
des Pferdes in Sport, Zucht und Haltung in der Gesellschaft gesichert bleibt und dass das Pferd als
Wirtschaftsfaktor seinen bedeutenden Stellenwert behält. Aber auch, dass das für die Pferdehaltung
so wichtige Dauergrünland erhalten und ausgebaut wird und vor allem bezahlbar bleibt. Damit
Weidetiere und Wölfe friedlich mit einander leben können, braucht es ein aktives
Wildtiermanagement. Im Bereich der Vereine und Betriebe fordert die FN, dass der ehrenamtlich
geführte Breiten - und Vereinssport weiterhin aktiv gefördert und das ehrenamtliche Engagement
junger Menschen gestär kt wird. Die künftige Bundesregierung muss sich auch dafür einsetzen, dass
die Privilegien für Landwirt*innen mit Pferdezucht und - haltung erhalten bleiben. Darüber hinaus
müssen Förderprogramme für die energetische Sanierung auch für Pferdesportvereine un d - betriebe
zugänglich sein und gezielt ausgebaut werden. Im Bereich Tierschutz fordert die FN unter anderem,
dass der Rahmen, den die Leitlinien des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft für
die Pferdehaltung, den Pferdesport und die Pferdez ucht geben, in der bestehenden Form erhalten
bleibt.


Alle 736 neu gewählten Abgeordneten haben in den vergangenen Tagen Post von der FN
bekommen. In dem Briefumschlag befanden sich die druckfrische Broschüre mit den
Kernforderungen sowie ein persönliches Anschreiben. Somit liegen die Interessen der Pferde und
Pferdeleute nun auf den Schreibtischen aller Bundestagsabgeordneten und können in deren
Entscheidungen einfließen.


Zudem ist die Broschüre „Kernforderungen der Deutschen Reiterlichen Vereinigung“ jetzt im FN -
Shop kostenlos als Download erhältlich: https://www.pferd - aktuell.de/shop/verband/kernforderungen -
der - fn - an - die - politik - download.html

Download der Broschüre hier 

Pferdezucht mit Leidenschaft und Kompetenz

LANDWIRTSCHAFTSMINISTERIN BARBARA OTTE-KINAST VERLEIHT STAATSEHRENPREIS AN FAMILIE BRÜNING

20.10.2021 Pressemitteilung des Niedersächsischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Hannover/Ochtmannien. Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast hat am heutigen Mittwoch den Niedersächsischen Staatsehrenpreis für besondere Leistungen auf dem Gebiet der Tierzucht an Familie Brüning aus Ochtmannien im Landkreis Diepholz verliehen. Familie Brüning wird für ihre Leistungen in der Pferdezucht ausgezeichnet. Alle drei Generationen des seit 1430 in Familienbesitz befindlichen Hofes leben die Pferdezucht nicht nur mit Leidenschaft, sondern auch mit großer Kompetenz sowie internationaler Anerkennung. Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast: „Mit Familie Brüning haben wir Preisträger gefunden, die nicht nur große Fans ihrer eigenen Hannoveraner-Zucht sind, sondern auch überaus erfolgreiche und verdienstvolle Pferdezüchter, die für das Pferdeland Niedersachsen ein wertvolles Aushängeschild sind.“

Zwei Stuten, die nach dem Zweiten Weltkrieg durch Familie Brüning erworben wurden, bildeten den Grundstein für den heutigen Pferdebestand: Aus ihnen wurden bis heute 200 – davon 75 eigene, 30 Pensionstuten und 125 Kommissionspferde. Insgesamt 50 Fohlen pro Jahr erblicken auf dem Hof der Brünings das Licht der Welt. Dabei wachsen die Tiere unter idealen Bedingungen auf: Durch große Sommerweiden und großzügige Laufställe für den Winter lernen die Tiere ein gutes Sozialverhalten in der Herde, das für Ausgeglichenheit und Nervenstärke sorgt. Ebenso wichtig ist für die Brünings ein gutes Mensch-Tier-Verhältnis. Herausragend ist dabei auch die internationale Ausrichtung der Preisträger: Die Besitzer, die ihre Tiere Familie Brüning zur Aufzucht und Ausbildung anvertrauen, kommen aus Kanada, Dubai, Neuseeland, Südkorea und sogar aus Russland. Dabei legt Familie Brüning großen Wert auf die Kombination von Zucht und Sport: Dreiviertel der eingestallten Tiere sind Dressurpferde, die restlichen Pferde werden für die Bereiche Springen und Vielseitigkeit ausgebildet.

Niedersachsens Pferdezucht ist führend in der Welt und auch hieran hat Familie Brüning einen großen Anteil. Die Stuten ihres Betriebes stammen unter anderem von den Hengsten Belissimo M, Dimaggio, Don Frederico, Don Schufro, Fürst Romancier, Quarterback, Sir Donnerhall I und Totilas. Nach dem Grundsatz: „Das Beste muss der Zucht erhalten bleiben“ wird die Leistung auf dem Betrieb Brüning dabei mit großem Erfolg von Generation zu Generation weitergegeben. Der größte Erfolg aus der Zucht von Familie Brüning ist der weithin bekannte Hengst Zucchero. Zucchero wurde 2018 Bundeschampion und ein Jahr später Weltmeister der jungen Dressurpferde in Holland. Aber auch die Stute Carina von Calypso II ist eines von vielen Aushängeschildern für die Zucht von Familie Brüning. Ihre Nachkommen stellten die Siegerfamilien der Jahre 2007, 2009 und 2017 auf der züchterisch vielbeachteten Herwart von der Decken Schauen und erzielten damit einen einmaligen Dreifachsieg.

Hintergrund:
Der Staatsehrenpreis wird seit den 1960er-Jahren für hervorragende Leistungen auf dem Gebiet der Tierzucht vergeben. Jedes Jahr werden auf Vorschlag der Landwirtschaftskammer zwei Zuchtbetriebe durch das Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (ML) geehrt.

Tierschutzbeirat des Landes Niedersachsen konstituiert sich neu

LANDWIRTSCHAFTSMINISTERIN BARBARA OTTE-KINAST BERUFT NEUE MITGLIEDER – „WICHTIGES GREMIUM, UM TIERSCHUTZ VORANZUBRINGEN“

11.10.2021 Pressemitteilung Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Hannover. Eine neue Berufungsperiode im Zeichen des Tierschutzes hat begonnen: In seiner neuen Zusammensetzung kam der Tierschutzbeirat des Landes Niedersachsen erstmals am heutigen Montag (11.10.) zusammen. Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast benannte 16 Fachleute und ihre Stellvertreterinnen und Stellvertreter für die kommenden drei Jahre zu ehrenamtlichen Mitgliedern des Gremiums.

„Der Beirat lebt durch Menschen wie Sie, die sich ehrenamtlich in diesem wichtigen Gremium engagieren, um den Tierschutz voranzubringen. Diese breitgefächerte Kompetenz ist ein echter Mehrwert für Niedersachsen“, so die Ministerin bei der Berufung.

Als ein unabhängiges Gremium beim Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (ML) besteht der Tierschutzbeirat seit nunmehr 30 Jahren. Seine Aufgabe ist es, die niedersächsische Landesregierung in Fragen des Tierschutzes zu beraten und die Arbeit auf dem Gebiet des Tierschutzes in Niedersachsen durch eigene Anregungen zu fördern und zu unterstützen. In bereits mehr als 100 Sitzungen hat sich das Gremium mit zahlreichen tierschutzrelevanten Sachverhalten wie beispielsweise Tiertransporte ins Ausland, Brandschutz in Ställen, Exotenhaltung und Internethandel mit Tieren befasst.

Unter dem neu gewählten Vorsitz von Dieter Ruhnke, Vorsitzender des Deutschen Tierschutzbundes Landesverband Niedersachsen e.V., wird sich der Tierschutzbeirat weiterhin mit wichtigen Aspekten und Fragestellungen im Bereich Tierschutz beschäftigen und Beschlüsse fassen, die auch den Fraktionen des Niedersächsischen Landtags zugeleitet und damit in die Beratungen des Parlaments einfließen werden.

Hintergrund:

Der Tierschutzbeirat des Landes Niedersachsen berät seit 1991 die Landesregierung in Fragen des Tierschutzes. Das Gremium besteht aus 16 ehrenamtlichen Mitgliedern unterschiedlicher Verbände und Institutionen. Gemeinsam erarbeiten sie Lösungsvorschläge für aktuelle und künftige tierschutzrelevante Sachverhalte. Neben Tierschutzverbänden, so dem Verband Niedersächsischer Tierschutzvereine e.V. und dem Deutschen Tierschutzbund Landesverband Niedersachsen e.V., sind die Evangelische und die Katholische Kirche, die
Landesjägerschaft Niedersachsen e.V., das Niedersächsische Landvolk e.V., die Landessportfischerverbände, die Tierärztekammer Niedersachsen, der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands e.V., der Niedersächsische Städte- und Landkreistag sowie eine Wissenschaftlerin oder ein Wissenschaftler im Beirat vertreten.

Alle drei Jahre werden die Mitglieder und ihre Vertreterinnen und Vertreter neu benannt. Die Geschäftsführung des Beirats nimmt das Niedersächsische Landwirtschaftsministerium wahr.

https://www.ml.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/pressemitteilungen/tierschutzbeirat-des-landes-niedersachsen-konstituiert-sich-neu-204939.html

Angebliche Wolfssichtung Hermann-Löns-Park in Hannover

Umweltministerium installiert vorsorglich Wildtierkameras

PI 131/2021 - Pressemitteilung des Niedersäschsischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz
 

Am 27. September wurden dem Niedersächsischen Umweltministerium zwei Sichtungen von Wildtieren vom 25. und 26. September im Hermann-Löns-Park in Hannover gemeldet. In beiden Fällen haben die meldenden Personen die Sichtung eines Wolfs angegeben.

Vom Niedersächsischen Umweltministerium werden die Sichtungen für grundsätzlich glaubhaft eingestuft. Ob es sich bei den Meldungen aber tatsächlich um einen oder mehrere Wölfe gehandelt hat, ist fraglich. Für Laien ist die Unterscheidung zwischen einem Wolf und phänotypisch sehr ähnlichen Tieren, wie etwa Hunden, äußerst schwierig.

Auf Grund der sehr urbanen und damit durchaus sensiblen Lage des Hermann-Löns-Parks in Hannover wurden durch das Wolfsbüro des NLWKN fünf Wildtierkameras, auch am nahegelegenen Tiergarten, installiert. Außerdem wird zeitnah ein Spürhund zum Einsatz kommen, der auf das Aufspüren von Wolfslosung spezialisiert ist.

Umweltminister Olaf Lies dazu: „Wir informieren hier über das Vorgehen auch deshalb proaktiv und in größter Sachlichkeit, damit hier keine Vermutungen oder falsche Behauptungen in die Welt gelangen.“

Sobald erste Erkenntnisse vorliegen, ob es sich bei den Sichtungen tatsächlich um Wölfe handelt oder ob es sich hier vermutlich eher um andere Tiere handelt, wird das Niedersächsische Umweltministerium darüber informieren.

(Ende der Pressemitteilung)

Weitere Berichte zu dieser Information finden Sie hier:

https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/hannover_weser-leinegebiet/Wolf-im-Osten-Hannovers-Wildtierkameras-in-Einsatz,aktuellhannover9520.html

https://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Wolf-in-Hannover-Kleefeld-Mehrere-Personen-melden-Sichtung-im-Hermann-Loens-Park

 

Fachliche Führung auf der Musterzaunanlage in Echem

06.10.2021

Die LWK Niedersachsen hat im Frühjahr 2021 eine Musterzaunanlage mit wolfsabweisender Zäunung auf dem Gelände des landwirtschaftlichen Bildungszentrums (LBZ) in Echem installiert. Gezeigt werden dort mobile sowie feste Zäunungsmöglichkeiten für Schafe und Ziegen, Rinder, Pferde und Gehegewild in 8 aufgebauten Musterreihen. Auf dem Gelände können Interessierte Fragen zur wolfsabweisenden Zäunung stellen und sich mit dem aktuellen Stand an Zäunungsmaterialien auseinandersetzen. 

Das LBZ bietet immer am 1. Dienstag im Monat eine kostenfreie Führung an. Die Führungen finden vormittags oder nachmittags statt. Eine Anmeldung ist zwingend erforderlich. Alle Infomationen und das Anmeldeformular findet man unter 

https://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/tier/nav/2545/article/38285.html

Pferdeland Niedersachsen GmbH

Gesellschafter

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.