Pressetermin zum Aktionstag Wolf am 11. Juli 2021

Am Sonntag, 11. Juli 2021, um 11 Uhr, übergeben Hannoveraner Pferdezüchter und die Landvolk-Kreisverbände Hannover, Lüneburger Heide und Mittelweser an der Reithalle des Reitvereins Rodewald, Krummende 24, 31637 Rodewald, rund 3.000 Unterschriften von Züchtern, Reitern, Nutztierhaltern und betroffenen Bürgern aus dem Streifgebiet des Rodewalder Wolfsrudels an die Abgeordneten der Region.

Tierhalter und Bürger kommen dort zu Wort und fordern

  1. die sofortige Einführung eines echten Wolfsmanagements, inklusive einer Bestandsregulierung in Niedersachsen und auf Bundesebene,
  2. die Schaffung eines Rechtsanspruchs auf Ausgleichszahlungen für alle Schäden eines Tierhalters, die nachweislich oder wahrscheinlich durch einen Wolf verursacht wurden
  3. eine deutliche Verbesserung der Förderbedingungen für Schutzmaßnahmen für Weidetiere vor Übergriffen durch Wölfe

Laut Wolfsmonitoring leben in Niedersachsen aktuell im laufenden Jahr 2021 36 Rudel und zwei Wolfspaare, welche in Summe ca. 350 lebende Wölfe Tiere im Bundesland bedeuten. Mit Blick auf die Entwicklung der Population kann die Anzahl auf insgesamt ca. 450 bis 500 Tiere bis Ende dieses Jahres steigen. Was für den Artenschutz als erfreulich anzusehen ist, hat sich in den letzten Jahren zu einem massiven Problem nicht nur für die Weidetierhaltung, vielmehr für den gesamten ländlichen Raum entwickelt. Die stetig steigende Zahl von Nutztierrissen und Begegnungen mit Wölfen auf Feldern, in Wäldern und zunehmend auch in dörflichen und städtischen Räumen, sorgen für erhebliche emotionale wie wirtschaftliche Schäden bei den Betroffenen und hinterlassen wachsende Verunsicherung und Ängste. Etwaige Schutzmaßnahmen speziell für Tierhalter sind nicht nur kostspielig, sie übersteigen oftmals die Wirtschaftlichkeit und den zeitlich zumutbaren Aufwand. Nicht selten führt das in der Konsequenz zur Aufgabe der Tierhaltung bzw. zur Einzäunung unserer schönen Kulturlandschaft mit Auswirkungen auf die touristische Entwicklung des ländlichen Raums als wichtiges wirtschaftliches Standbein. 

Resolutionspapier hier einzusehen.

Umfrageübergabe an Minister Lies

05.07.2021

Die Pferdeland Niedersachsen GmbH war zusammen mit der FN, dem Landvolk NIedersachsen, den Weidetierhaltern Deutschland , der Arbeitsgemeinschaft Tierproduzenten ANT und dem Zentralverband der Eigenjagdgenossenschaffen Initiator einer repräsentativen Umfrage zum Wolf in Niedersachsen. Heute fand die Übergabe der Umfrage und der Auswertung an Minister Lies im Umweltministerium in Hannover statt.

„Bislang gab es keine greif- und belegbaren Daten zum öffentlichen Meinungsbild zum Umgang mit Wölfen. Die Diskussionen werden sehr kontrovers und vor allem emotional geführt: Wolfbefürworter und Naturschützer auf der einen Seite stehen Niedersachsens Weidetierhaltern auf der anderen Seite mit verhärteten Positionen gegenüber“, erklärt Landvolk-Vize-Präsident Jörn Ehlers den Hintergrund. Minister Lies begrüßte die Umfrage und kommentierte sie wie folgt:  „Die Ergebnisse auch dieser Studie zeigen klar: Die Menschen in Niedersachsen stehen der Rückkehr des Wolfes überwiegend offen gegenüber. Der Wolf soll seinen Platz in der Natur haben. Es wird aber gleichzeitig auch deutlich, dass die klare Mehrheit dem Wolf da Grenzen aufzeigen will, wo vermehrt Weidetiere gerissen werden oder sich Wölfe zu nah an Ortschaften aufhalten. Nur 23 Prozent sprechen sich für eine unbegrenzte Vermehrung aus. 70 Prozent der Befragten wünschen sich hingegen, dass eine maximale Anzahl von Wölfen definiert wird. Das zeigt: die Menschen in Niedersachsen sehen das Thema Wolf wesentlich differenzierter, als es in den teilweise extremen Zuspitzungen in der öffentlichen Debatte den Eindruck macht. Die Menschen im Land wissen, dass wir einen Ausgleich zwischen der zunehmend bedrohten Weidetierhaltung und dem Wolfsschutz brauchen. Unsere Doppelstrategie aus Herdenschutz für Weidetiere und Abschuss von Wölfen aus auffälligen Rudeln wird durch die Meinung der Niedersächsinnen und Niedersachsen klar bestätigt: Für eine dauerhafte Akzeptanz brauchen wir ein kluges Management, das die Menschen mit ihren berechtigten Sorgen ernst nimmt.“

Die Pressemitteilung des Landvolk Niedersachsen ist hier einzusehen.

 

 

 

 

 

 

Änderung des BGB zur Umsetzung der Warenkaufrichtlinie in Bezug auf den Verkauf von Pferden.

25.06.2021

Kürzlich stand in Berlin die Änderung des deutschen Kaufrechts zur Umsetzung der Warenkaufrichtlinie in Bezug auf Tiere zur Anhörung. Hierzu hat die Pferdeland Niedersachsen GmbH in einem gemeinsamen Schreiben mit der FN Ministerpräsident Stephan Weil um seine Unterstützung in der Sache gebeten. Das Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat dazu im Auftrag des Ministerpräsidenten eine Stellungnahme abgegeben.  (Download unten)

Wie die FN heute berichtet, hat der Bundestag inzwischen über die Änderung des Kaufrechts abgestimmt. Die Änderungen betreffen auch das Recht beim Kauf oder Verkauf von Pferden. Für gewerbliche Pferdehändler:innen bedeutet nun, dass die Regelung zur Beweislastumkehr bei Tierverkäufen unberührt bleibt. (Download unten)

Insgesamt hat sich der jahrelange Kampf aller Beteiligten auf politischer Ebene ausgezahlt. 

Antrag zur Unterstützung bei der Änderung des BGB zur Umsetzung der EU-Warenkaufrichtlinie in Bezug auf den Verkauf von Pferden 

Antwort des Niedersächsichen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Pressemitteilung FN zum Verbrauchsgüterrecht

Aktueller Corona Stufenplan 2.0

19.06.2021

Pressemitteilungen des Landes Niedersachsen

Es ist sommerlich warm und immer mehr Aktivitäten und Begegnungen können unter freiem Himmel stattfinden. Bereits dieser Umstand führt zu einem sich weiter fortsetzenden Rückgang der Zahl der täglichen Neuinfektionen mit dem Corona-Virus. Hinzu kommt, dass inzwischen mehr als die Hälfte aller Menschen in Niedersachsen mindestens einmal geimpft ist, 29 % sind vollständig geimpft.

Auf Basis des Stufenplans ist eine weitere Änderung der Corona-Verordnung mit diversen Lockerungen für Landkreise und Kreisfreie Städte mit einer Inzidenz unter 10 und einer moderaten Erleichterung bei den Kontaktbeschränkungen in Regionen zwischen 10 und 35 am 19. Juni in Kraft getreten.

Alle Infos hier

Einen ganzen Tag Pferde hautnah erleben

Neues Projekt des Vereins „Pferde für unsere Kinder“

Hagen i.B. (fn-press). Pferde hautnah erleben: Mit dem Projekt „Pferdeerlebnistage“ bietet der Verein „Pferde für unsere Kinder e.V.“ in Kooperation mit den Persönlichen Mitgliedern Reitvereinen und Pferdebetrieben ein Full-Service-Paket, um für kleine Kinder einen erlebnisreichen Tag mit Ponys auszurichten.

Ziel des Projektes ist es, den direkten Kontakt von Kindern zu Pferden gut vorbereitet in die Tat umzusetzen, den Wert des Pferdes für die persönliche Entwicklung zu verdeutlichen und Kooperationen zwischen Kindereinrichtungen und Pferdebetrieben entstehen zu lassen. Jeder kann so einen Pferdeerlebnistag ausrichten: Ob Reitverein, Pferdebetrieb, privater Pferdehalter oder Züchter.
Um den Ablauf eines Pferdeerlebnistages so einfach wie möglich zu gestalten, hat der Verein umfangreiches Informationsmaterial zusammengestellt.

So vermitteln beispielswiese die FAQs und das Konzept Infos

  • zum Hintergrund des Projektes,
  • zum Projektablauf sowie
  • zur Unterstützung bei der Durchführung.

Es wurde zudem ein kindgerechtes Arbeitsheft erstellt, mit dessen Hilfe die Erzieher den Kindern bereits im Vorfeld Wissen zum Thema Geschichte, Pferdeverhalten, Gesundheit etc. vermitteln können.

Auch gibt es einen Leitfaden zum Projekt. Dieser basiert auf den Erfahrungen des Vereins sowie Unterlagen der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) und enthält

  • Empfehlungen zum Ablauf und Tipps zur Umsetzung sowie
  • zahlreiche Vorlagen und Checklisten zur kompletten Durchführung.

„Wir begrüßen dieses Engagement von `Pferde für unsere Kinder´, das ganz im Sinne der FN-Initiative „Kleine Kinder, kleine Ponys“ ist“, sagte Maria Schierhölter-Otte, Leiterin der FN-Abteilung Jugend.

Informationen zu den Pferdeerlebnistagen gibt es unter www.pferde-fuer-unsere-kinder.de oder per Email unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Der Verein „Pferde für unsere Kinder e.V.“ ist ein gemeinnütziger Verein, der es sich unter anderem zum Ziel gesetzt hat, Kinder und Pferde miteinander in Berührung zu bringen. Es wurden bereits verschiedene Projekte konzipiert, um zum einen Kinder direkt an das Pferd heranzuführen und zum anderen die Infrastruktur der in Deutschland verfügbaren Reitschulbetriebe hinsichtlich Quantität und Qualität zu verbessern.

Mit der Initiative „Kleine Kinder, kleine Ponys“ will die FN kleinen Kindern den Zugang zum Pony ermöglichen und damit langfristig die Zukunft des Pferdesportes sichern. Mehr zur FN-Initiative unter www.pferd-aktuell.de/reitenfuerkinder

Pferdeland Niedersachsen GmbH

Gesellschafter

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.