200.413 Online-Signaturen gegen die Pferdesteuer

Mit dem 31. März ist die Frist bei Open-Petition für die Online-Signatur gegen die Pferdesteuer abgelaufen.

Die Aktion brachte 200.413 Unterschriften. Noch nicht vollständig ausgewertet sind die Listen, die von dem Aktionsbündnis mit der FN verteilt worden sind. Wo noch nicht geschehen, wird dringend um Rücksendung nach Warendorf gebeten. Ende April wird dann das Gesamtergebnis bekannt gegeben.

Aktion gegen die Pferdesteuer - Mitmachen ist gerade auch in der Endphase der Online-Signatur-Zeit wichtig!

Natürlich ist die Pferdeland Niedersachsen GmbH bei den Argumenten und den Aktionen gegen die Einführung einer Pferdesteuer voll auf der selben Linie, Gefahr abwenden zu helfen.

Wir brauchen hier die vernünftigen Gründe gegen unvernünftige Beratungen oder Entscheidungen von Kommunen nicht zu wiederholen (s. Link unten). Die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) hat bisher ein ausgezeichnetes Krisenmanagement gemacht und ist dabei auch von Pferdeland Niedersachsen unterstützt worden.

Wir rufen auf zur Teilnahme an der angelaufenen Petition und empfehlen die Verwendung der Argumente unter der entsprechenden Seite der FN. Dort gibt es auch Unterschriftenlisten zum Download.

Gerade in dem Schlussspurt sollten alle ihre Solidarität beweisen, um mit ihrem persönlichen Engagement fatale Entwicklungen verhindern zu helfen.

Gemeinschaftsstand auf der Equitana gut gelaufen

Der Gemeinschaftsstand Pferdeland Niedersachsen ist nach seiner Premiere vor zwei Jahren auch auf der diesjährigen Weltmesse des Pferdesports sehr gut angenommen worden. Die Gesellschafter Hannoveraner und Oldenburger Zuchtverband mit dem Partner Uelzener Versicherungen harmonierten gut mit den "Anwohnern" Landgestüt Celle, Hochschule Osnabrück, Uni Göttingen und Mackenstedter Kornbrennerei.

Bundesrat macht den Weg frei: Schenkelbrand bleibt

Die vom Bundestag im Dezember beschlossene Novelle des Tierschutzgesetzes ist jetzt auch durch den Bundesrat und kann somit in Kraft gesetzt werden. In Bezug auf den Schenkelbrand bedeutet dies, dass bis einschließlich 2018 die Ausnahmeregelung bestehen bleibt, nach der ein Schenkelbrand bei Pferden ohne Betäubung vorgenommen werden darf.
Pferdeland Niedersachsen wird weiterhin Koordinationsarbeit leisten, weil die örtliche Betäubung praxisreif gemacht werden muss und die Eins-zu-Eins- Umsetzung der EU-Verordnung mit einer Änderung der Viehverkehrsverordnung (Kennzeichnung entweder mittels Heißbrand oder Transponder-Implantation) das erklärte Ziel ist.

Pferdeland Niedersachsen GmbH

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok